zum Inhalt springen

Newsletter Dekan

Liebe WiSo-Professorinnen und -Professoren, liebe WiSo-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter, liebe Studierendenvertreterinnen und -vertreter,

in der heutigen Ausgabe des Newsletters wendet sich der Dekan per Video an Sie.

Bleiben Sie gesund!


News aus der Fakultätssitzung

Foto: Dustin Preick

Im Dezember ist die Anpassung der Fakultätsordnung verabschiedet worden. Eine Änderung betraf die Anpassung der Struktur und Ressorts der Prodekanatsämter. Zukünftig wird das Prodekanat für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs aufgeteilt in das Prodekanat für Forschung sowie das Prodekanat für Akademische Karriere. Das Prodekanat für Internationale Beziehungen wird hingegen aufgelöst.

Im Rahmen der Fakultätssitzung am 18.01.2021 wurde Prof. Dr. Marita Jacob einstimmig zur neuen Prodekanin für Akademische Karriere gewählt. Prof. Dr. Oliver Gürtler wurde ebenfalls einstimmig zum neuen Prodekan für Forschung gewählt. Ihre Amtszeiten beginnen zum 01.04.2021.


WiSo-Studienberatung: „Schneller Service und professionelle Beratung an einem Ort“ – Interview mit Carina Piek, Koordinatorin des WiSo Student Service Point

Liebe Carina, um alle Serviceeinrichtungen für WiSo-Studierende an einem Ort zusammenführen zu können, wurde am 28. Mai 2019 der WiSo Student Service Point (WiSSPo) im damals neuen Erweiterungsbau eröffnet. Bis zu diesem Zeitpunkt waren alle Service- und Beratungsstellen der WiSo-Fakultät dezentral organisiert. Was hat sich seither geändert?

Als die Serviceeinrichtungen ihre Beratungsleistungen dezentral angeboten haben, hatte dies zur Folge, dass Studierende und Studieninteressierte an unterschiedliche Stellen verwiesen wurden und somit größere Wege über den gesamten Campus auf sich nahmen, um ihr Anliegen in Gänze klären zu können.Oft sind die Anliegen sehr komplex und vielschichtig, so dass auch andere Einheiten zur Klärung miteinbezogen werden und dies nicht an einer Stelle möglich ist. Das hat die Ratsuchenden viel Zeit gekostet und verständlicherweise zu Unzufriedenheit geführt. Durch die Einrichtung des WiSo Student Service Point werden nun alle Anliegen an einem Ort gebündelt, sodass nahezu alle Beratungsleistungen nur noch in den Beratungsbereichen des WiSSPo angeboten werden. Dadurch kann ein besserer und schnellerer Service gewährleistet werden, der wiederum zu mehr Studierendenzufriedenheit führt, und damit im besten Fall zu besseren Studienleistungen und weniger Studienabbruch. Ein wichtiger Aspekt war hier die Integration der Aufgaben am WiSSPo-Empfang, die zuvor durch die Geschäftsstelle des WiSo-Prüfungsamtes erledigt wurden. Dazu zählen z. B. die Ausgabe wichtiger Bescheinigungen und der Abschlussdokumente. Auch die Ausgabe und Annahme von Promotionsakten seitens der Lehrstühle wird am Empfang für Frau Mundorf aus dem Promotionsbüro übernommen. Die zentrale Erreichbarkeit haben wir zudem telefonisch und schriftlich umgesetzt. Durch unsere Telefonnummer werden nicht nur Studienberatungsfragen beantwortet, sondern auch die FAQs (Anmerkung d. Redaktion: „Frequently Asked Questions“/Häufige Fragen) der anderen, am WiSSPo beteiligten Serviceeinrichtungen. Dies sind neben der Studienberatung das Anrechnungszentrum, der Career Service inkl. WiSo-Alumni, das KLIPS-Team, die Masterzulassung, das Promotionsbüro, das Prüfungsamt, das ZiB und unterstützend auch die WiSo-IT. Gehen die Anfragen über das rudimentäre Level der von den Einheiten abgegebenen FAQs hinaus, werden diese an die Expert*innen der anderen Serviceeinrichtungen weitergeleitet. Dieses System funktioniert auf allen drei Kommunikationsebenen – persönlich, telefonisch und per E-Mail. Durch die Etablierung unseres E-Mail-Kontaktformulars können wir neben der Erfassung wichtiger Eckdaten schriftliche Anfragen so effizient und individuell wie möglich beantworten. Zum Beispiel sind durch das Dropdown-Menü des Anfragengrunds im Formular alle anderen Service- und Beratungseinrichtungen miteinander verknüpft. Gibt der oder die Ratsuchende bspw. als Betreff „KLIPS“ ein, geht die Anfrage automatisch an das WiSo KLIPS-Team. Somit erhalten die Ratsuchenden schnellstmöglich die Antwort vom dafür zuständigen Ansprechpartner.

Welche Herausforderungen ergaben sich bei der Einrichtung des WiSSPo?

Die größte Herausforderung war aus meiner Sicht, alle am WiSSPo beteiligten Serviceeinrichtungen durch eine Arbeitsgruppe an Bord zu holen und für das Projekt zu begeistern, da im Vorfeld einige Skepsis bestand. Hier trafen natürlich unterschiedliche Erwartungen und Vorstellungen aufeinander, die es dann letztlich in Kompromissen zu vereinen galt. Im nächsten Schritt ging es um das Verstehen der unterschiedlichen Arbeitsweisen und Prozesse aller Beratungsservices, damit sie zentral an einem Ort angeboten werden konnten. Neben meinen vielen Gesprächen vor Ort in den jeweiligen Institutionen haben wir als Team der Studienberatung auch überall hospitiert, um einen Eindruck zur Quantität und Qualität der Studierendenanfragen in anderen Services zu erhalten. Das war neben dem Alltagsgeschäft der Studienberatung eine große, zeitliche Herausforderung. Insbesondere betraf dies die Aufgaben der Geschäftsstelle des Prüfungsamtes, da wir uns diese komplett neu aneignen mussten. Deren korrekte Ausführung ist besonders wichtig, da hier auch die juristische Belastbarkeit für das Prüfungsamt gegeben sein muss. Durch die Hospitationen sind dann auch die FAQs entwickelt worden, anhand derer der Empfang des WiSSPo berät. Neben der Bündelung von Anfragen und der Lotsenfunktion am Empfang steht selbstverständlich die qualifizierte Studienberatung im Fokus. Dazu wurde gemeinsam mit allen Services ein Leitbild der Beratung entwickelt, welches auf unserer Website veröffentlicht ist und auch auf Roll-Ups in den Beratungsbereichen präsentiert wird. Zudem bilden wir uns in diesem Bereich stetig weiter, das Team der Studienberatung hat unter anderem die Ausbildung zur Professionellen Studienberatung der UzK abgeschlossen. Derzeit bemühen wir uns um eine GIBeT-Zertifizierung (s. gibet.org). Letztlich ist es aber so, dass auch die Studienberater*innen die Prozesse des Empfangs kennen und dort aushelfen können, das schafft viel Flexibilität bei den Arbeitsabläufen und eine permanente Qualitätssicherung. Dazu dienen natürlich auch die regelmäßigen Jour fixe, die wir mit dem Prüfungsamt, aber auch mit den anderen, am WiSSPo beteiligten Einrichtungen haben sowie die interne Kommunikation durch die Nutzung des Kontaktformulars.

Der Betrieb des WiSSPo läuft nun schon seit über 1,5 Jahren erfolgreich und das Team sowie die Organisation haben sich stetig weiterentwickelt. Welche Meilensteine haben sich seit Eröffnung bis heute ergeben?

Einer der wichtigsten Meilensteine war die Einrichtung der Empfangstheke und deren Trennung zu den Studienberatungsplätzen. Am Empfang werden neben den Aufgaben, die zuvor die Geschäftsstelle des Prüfungsamtes innehatte, Kurzauskünfte zu allen Fragen rund um das WiSo-Studium erteilt. Der Empfang dient auch dazu, die Studienberater*innen zu entlasten, damit diese sich komplexeren Fragestellungen oder auch Projekten und neuen Konzepten widmen können. Trotz der vielschichtigen (Kommunikations-)Prozesse dennoch eine gewisse Servicementalität und effiziente Bearbeitung gewährleisten zu können, ist sicherlich einer der größten Meilensteine.

Für den WiSSPo wurde extra ein Wartemarkensystem vom Netzwerk Medien der Humanwissenschaftlichen Fakultät entwickelt. Das unsererseits zugrunde gelegte Anforderungsprofil wurde in den letzten anderthalb Jahren stetig erweitert und an die Bedürfnisse der WiSSPo-Berater*innen angepasst. Auch die Studierenden haben das System gut angenommen, Entwicklungspotenzial besteht aber auch hier noch. Studierende erhalten am Empfang eine Wartemarke für ein Gespräch mit dem/der Experten/Expertin, wenn am Empfang nicht weitergeholfen werden kann.

Auch die Entwicklung des E-Mail-Kontaktformulars war eine besondere Herausforderung, da hierdurch einerseits alle Einrichtungen trotz ihrer unterschiedlichen Prozesse miteinander verbunden werden und gleichzeitig eine einfachere, interne Kommunikation bei der Bearbeitung eines Anliegens gewährleistet wird. So haben wir das Formular auch dieses Jahr weiterentwickelt und konnten es sogar für die Annahme der Masterstudienplätze seitens der Bewerber*innen nutzen. Das in Typo3 eingebettete Kontaktformular ist meines Wissens nach das einzige in dieser komplexen Art an der UzK, welches verschiedene Beratungseinrichtungen einer Fakultät im Rahmen der Anfragen verknüpft. Ein weiterer Meilenstein war und ist sicherlich auch die Einarbeitung neuer (studentischer) Kolleg*innen, die aufgrund der Corona-Pandemie nur digital durchgeführt werden konnte, die aber trotz der Vielzahl an zu beratenden Themen und der verschiedensten komplexen Prozesse gut gelungen ist. Dadurch konnten sie bereits schnell im Rahmen unserer Telefonhotline und der eingehenden E-Mailanfragen unterstützen.

Welches Feedback erhältst Du von den Studierenden?

Grundsätzlich erhalten wir viel positives Feedback von den Studierenden. Sehr gut nachgefragt ist immer die Sprechstunde des Anrechnungszentrums. Studierende, die den Studiengang gewechselt oder Leistungen andernorts erbracht haben und diese anrechnen lassen möchten, haben bei der Antragstellung meist viele Fragen.

Grundsätzlich ist aber auch unsere offene Sprechstunde vor Ort sehr beliebt, in der man ohne Termin einfach vorbeikommen kann. So erhalten Ratsuchende schnell und unkompliziert die Antworten, die sie zur weiteren Studienplanung benötigen.

Sehr häufig vor Ort nachgefragt sind aber auch die persönliche Abgabe von Abschlussarbeiten oder schriftlichen Anträgen für das Prüfungsamt und das Abholen von Bescheinigungen am Empfang.

Gibt es ein besonderes Erlebnis aus der Studienberatung, welches Dir in Erinnerung geblieben ist?

Zu Beginn meiner Tätigkeit als Studienberaterin war ich mit einem sehr komplexen Fall betraut. Es handelte sich um eine asiatische Studentin der BWL, die im zweiten Versuch ihrer Bachelorarbeit war, noch eine Klausur zu absolvieren hatte und neben Studienproblemen auch seit kurzem psychisch und suchterkrankt war. Die Studentin kam monatlich mehrfach zu mir in die Beratung, ein soziales Netzwerk hier in Deutschland hatte sie nicht. Es machte den Anschein, als würde sie das Studium nach drei Jahren Fleiß und Mühe nicht abschließen können. Dies versetzte sie auch in eine schwierige familiäre Situation, da sie in ihrer Heimat mit Gesichtsverlust zu rechnen hatte und befürchtete, dass ihre Familie sie verachten würde, wenn sie ohne Studienabschluss zurückkäme. Nach vielen Beratungsgesprächen, dem Einholen von Informationen beim Prüfungsamt, den betroffenen Lehrstühlen und auch der psychologischen Beratung des Werks hat die Studentin das Studium dann letztlich doch erfolgreich abgeschlossen. Einen Tag vor ihrer Abreise in die Heimat kam sie noch einmal in die Beratung, hat sich unter Tränen mit einer Umarmung bedankt und sagte, sie sei nun eine stolze WiSo-Absolventin und dass sie ohne die Hilfe der Studienberatung das Studium nicht geschafft hätte. Ein Jahr später schrieb sie noch einmal, dass sie nun einen tollen Job in einem großen chinesischen Unternehmen hätte und ihre Familie sehr stolz auf sie sei. Diese Geschichte spiegelt ganz gut unseren Beratungsalltag wider. Auch wenn es sich nicht immer um solch vielschichtige Problemlagen handelt, versuchen wir täglich, Ratsuchenden mit unseren Informationen und Hilfestellungen in jeder Phase ihres Studiums zu unterstützen, um sie so hin zu einem erfolgreichen Studienabschluss zu begleiten. Im Anschluss an das Studium sollen die Absolvent*innen ihre Ideen und Fähigkeiten dann in die Welt hinaustragen können. Das passt dann auch ganz gut zum neuen WiSo-Slogan „Today’s ideas. Tomorrow’s impact“.

Das letzte Jahr stellte pandemiebedingt alle vor große Herausforderungen. In der Studienberatung spielt die persönliche Beratung eine sehr wichtige Rolle, die in der gewohnten Form aufgrund der Vorgaben zur Kontaktvermeidung nicht mehr stattfinden konnte. Wie seid Ihr damit umgegangen? Gibt es positive Auswirkungen, die auch „nach Corona“ beibehalten werden sollen?

Wir haben versucht, für unsere bisherigen Services vor Ort schnellstmöglich Alternativlösungen einzurichten. Wir hoffen, „nach Corona“ die digital eingerichteten Lösungen beibehalten zu können, was sich insbesondere auf Anträge und Bescheinigungen bezieht. Auch aus Nachhaltigkeitsaspekten ist uns dies ein wichtiges Anliegen. Anstelle der persönlichen Beratung haben wir unsere Telefonsprechstunde ausgeweitet. Auch wir waren „vor Corona“ der Überzeugung, dass eine persönliche Beratung nicht zu ersetzen ist. Allerdings hat uns die Pandemie gelehrt, dass wir dennoch viele Anfragen auch telefonisch relativ gut auffangen können. In Ausnahmefällen, in denen das Gespräch von Angesicht zu Angesicht dennoch wichtig und sinnvoll ist (z. B. bei Studienabbruchgedanken und schwierigen Studiensituationen), bieten wir Zoom-Gespräche an. Dieses Angebot werden wir vielleicht auch, je nach Ressourcen, bei den Ratsuchenden beibehalten, die nicht vor Ort sein können oder sich bspw. aus dem internationalen Kontext an uns wenden. Insbesondere kurze Anfragen beantworten wir weiterhin per E-Mail, hier hat sich in den Abläufen Corona-bedingt nichts ändern müssen. Dennoch tritt auch hier immer wieder das Thema Auskunftserteilung und Gewährleistung des Datenschutzes auf, was wir weiterhin verantwortungsbewusst im Blick behalten müssen. Seit der Eröffnung des WiSSPo ist der Bedarf an Beratung stetig gestiegen und hat sich verständlicherweise während der Corona-Pandemie noch einmal verstärkt. Selbst zwischen den Jahren, in denen es erfahrungsgemäß in der Vergangenheit sehr ruhig war, gingen in diesem Jahr noch dringende Anfragen ein, die an das Prüfungsamt zur Bearbeitung kanalisiert werden mussten. Dies zeigt uns, dass der WiSSPo bei den Studierenden als das wahrgenommen wird, für dessen Zweck er auch errichtet wurde – als erste Anlaufstelle bei Fragen und Problemen rund um das WiSo-Studium, an der ihnen möglichst schnell und effizient weitergeholfen wird.

Welche weiteren Ziele und Entwicklungen sind in 2021 geplant?

Corona-bedingt ist das Jahr 2021 schwer planbar. An erster Stelle steht natürlich weiterhin die Beratung und Unterstützung der Studierenden im Rahmen ihres WiSo-Studiums. Zum WiSe 21/22 starten die neuen Studiengänge, was vermutlich zu einem erhöhten Beratungsaufkommen führen wird; wenn auch nicht so stark wie im Rahmen des PO-Wechsels zum Wintersemester 2015/16, der ja aktiv bei eingeschriebenen Studierenden beworben wurde. Weiterhin möchten wir uns noch mal der Kommunikationsstrategie zuwenden, um Studierenden das WiSSPo-Konzept verständlicher zu machen. Häufig fängt ein Satz am Telefon oder in der E-Mail an mit: „Da das Prüfungsamt ja abgeschafft wurde, wende ich mich nun an Sie.“ Das führt einerseits zu Schmunzeln, macht andererseits aber deutlich, dass wir hier an der Kommunikation nach außen noch arbeiten sollten. Im Rahmen des Qualitätsmanagements werden die WiSSPo-FAQs weiterentwickelt und sollen auch für Studierende auf der Website einsehbar sein. Hier könnte ich mir irgendwann auch das Einbinden eines Chatbots vorstellen, das ist aber sicherlich noch Zukunftsmusik. Dennoch sollten wir uns an einigen Stellen weiterhin über digitale Lösungen Gedanken machen. Je nach Pandemieentwicklung hoffen wir natürlich darauf, auch wieder in gewissem Umfang persönliche Erreichbarkeit vor Ort anbieten zu können – vielleicht zunächst nur mit Terminvergabe. In diesem Rahmen ist dann das WiSSPo-Konzept mit der Zusammenführung der Beratungsleistungen an einem Ort wieder gemeinsam umsetzbar. Durch das Zueinanderfinden der einzelnen Beratungsinstitutionen unter dem Dach des WiSSPo können auch in Zukunft sicher noch gewinnbringende Info- und Beratungsangebote entstehen.

Vielen Dank, liebe Carina, für das Interview.

 

Kurzvorstellung Carina Piek:

Carina Piek übernahm 2017 die Projektleitung des WiSo Student Service Point (WiSSPo) und ist seit dessen Eröffnung im Mai 2019 für die Koordination zuständig.

Sie absolvierte den B. Sc. in Sozialwissenschaften und den M. Sc. in Soziologie und Empirischer Sozialforschung an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln. Während ihres Studiums arbeitete sie am Lehrstuhl von Prof. em. Dr. Meulemann im Rahmen eines DFG-geförderten Projektes und veröffentlichte in einem dazugehörigen Herausgeberband von Prof. Meulemann und Prof. Birkelbach einen Artikel, der sich aus ihrer Masterarbeit ableitete. 

Nachdem sie zunächst als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie und Sozialpsychologie (ISS) der Universität zu Köln und an der Fakultät für Bildungswissenschaften der Universität Duisburg-Essen tätig war, wechselte sie 2014 als Studienberaterin zum WiSo-Studienberatungszentrum und leitet mittlerweile das dortige Team. Das WiSo-Studienberatungszentrum ist Teil des WiSo-Studiendekanats unter der Leitung von Alice Anna Oeter.


News der Business School der Uni Köln

Die Corona-Pandemie ist und bleibt auch Anfang 2021 für uns alle eine Herausforderung. Dass unsere EMBA-Studierenden die Situation durchaus als Chance sehen, zeigt unser Interview mit EMBA-Alumni Veronica Romantini.

 

„Ich fokussiere mich auf die Chancen.“ – Interview mit Veronica Romantini (Alumna EMBA 20) über ihren Umgang mit der aktuellen Covid-19-Situation.

Veronica Romantini ist als Head of Sales für die Benelux-Staaten und die DACH-Region tätig und eine unserer EMBA-Alumni. Sie hat im vergangenen Jahr ihr Studium erfolgreich abgeschlossen und teilt mit uns ihre Gedanken zur aktuellen Situation.

Veronica, inwiefern bist Du von der aktuellen Lage betroffen?

Ich bin alleinerziehende und berufstätige Mutter von drei Kindern. Eine Herausforderung ist natürlich, dass die Kinder zu Hause sind und ich meine Zeit zwischen den verschiedenen Aufgaben – meiner Arbeit im Homeoffice, die Betreuung meiner jüngeren Kinder, das Homeschooling meines Ältesten sowie den allgemeinen Haushalt – aufteilen muss. All diese Aufgaben laufen meistens auch noch parallel zueinander. Ich habe also mehr Verpflichtungen als sonst.

Hast du Dir besondere Fähigkeiten angeeignet, die Dir in dieser Rolle weitergeholfen haben?
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass eine klare Tagesstruktur dabei hilft, die Aufgaben zu bewältigen. Eine Familie ist ein Team und jede/r hat ihre/seine Stärken und Schwächen, die wir als Eltern erkennen müssen, um entsprechend die Aufgaben an die Team- bzw. Familienmitglieder zu delegieren. Da jetzt mehr Tätigkeiten jongliert werden müssen, ist es noch wichtiger geworden, auch die Jüngsten miteinzubeziehen und so jeder/jedem seine eigene Verantwortung zuzuweisen. Es ist eine Chance für die jüngeren Kinder, Neues dazuzulernen und gleichfalls eine Möglichkeit für die Eltern, ihren Kindern Verantwortung zu übertragen.

Glaubst Du, dass in der derzeitigen Situation auch etwas Positives steckt?

Der Tag hat 24 Stunden und vor dem Lockdown haben wir unsere Tage eng getaktet, strukturiert und durchgeplant. In der jetzigen Situation können wir unsere Zeit ein Stück weit freier einteilen. Das empfinde ich durchaus als positiv. Wir passen uns einfach an die neuen Erfordernisse an. Ich versuche mich in dieser Situation auf die Chancen zu konzentrieren.

Last but not least: Du hast letztes Jahr deinen EMBA erfolgreich abgeschlossen. Wenn Du auf Dein Studium zurückblickst, wie hast Du die Seminare, die aufgrund der Covid-19-Situation online stattfinden mussten, wahrgenommen?

Die Online-Seminare, an denen ich teilgenommen habe, haben mich positiv überrascht. Anfangs war ich sehr skeptisch, aber im Ergebnis ist alles sehr gut gelaufen! Die Universität hat in diesem Fall schnell reagiert und umgehend von Präsenz- auf Online-Lehre umgestellt. Meine Befürchtung war, dass die Kurse zu theoretisch werden würden, doch unsere Dozenten haben ein gutes Konzept gefunden, uns als Studierende miteinzubeziehen. Dadurch war nicht nur ein intensiver inhaltlicher Austausch möglich, sondern auch Gruppenarbeiten und individuelle Beiträge von uns Studierenden.

 

Interesse am Cologne-Rotterdam Executive MBA (EMBA) der Universität zu Köln und der Rotterdam School of Management, Erasmus University? Dann informieren Sie sich auf unserem EMBA Info Webinar am 25. Februar 2021. Erfahren Sie mehr über unser EMBA-Programm und nutzen Sie die Gelegenheit, mit unseren EMBA-Alumnis und unserem Team ins Gespräch zu kommen. Für Ihre Anmeldung und bei Rückfragen kontaktieren Sie bitte unser Marketing & Admissions Team:

mba-admissionSpamProtectionuni-koeln.de oder nutzen Sie diesen Link.

 

Neue Termine 2021 – Advanced Management & Healthcare Management  

Für die beiden Zertifikatsprogramme Advanced Management und Healtcare Management stehen neue Termine fest. Ab sofort können Sie sich dafür anmelden. Auch mit Themen wie Digitalisierung, Entrepreneurship und Finance bietet die Business School in diesem Jahr wieder ein umfangreiches Weiterbildungsangebot für Fach- und Führungskräfte. Informieren Sie sich hier über die Zertifikatsprogramme und -seminare für eine erfolgreiche Gestaltung der eigenen Karriere.  

 

Über die Business School der Universität zu Köln

Die Business School der Universität zu Köln bietet seit 2015 englisch- und deutschsprachige Executive Programme sowie Managementseminare an. Sie ist angegliedert an die WiSo-Fakultät der Universität zu Köln. Gelehrt werden die Programme von Professor*innen der Fakultät, der Rotterdam School of Management und Expert*innen aus der Praxis.

Kontakt: Janna Pressentin & Juliana Milla, Marketing & Admissions Manager, Telefon: +49 (0)160 91939002



Personalia WiSo: Neuzugänge und Sonstiges

An der WiSo-Fakultät gab es auch personell einige Entwicklungen:

 

WiSo Library and Learning Center

Die WiSo-Fakultät erhält ein Library and Learning Center, das im Zuge der Sanierung im Flachtrakt und im SSC entsteht. Mit der Zusammenführung der Bibliotheken im Library Center ist das Team um den WiSo-Bibliotheksmanager Dr. André Drost betraut. Um die Zusammenführung rechtzeitig abschließen zu können, hat sich dieser von seiner Aufgabe als Dezernent der Universitäts- und Stadtbibiothek Köln (USB) entbinden lassen. Wir danken der USB, mit der die WiSo-Fakultät weiterhin eng zusammenarbeiten möchte, für dieses Entgegenkommen.

 

Zentrum für Internationale Beziehungen (ZIB)

Nach 11 Jahren als Leiter des Zentrums für Internationale Beziehungen hat Christoph Sonnenschein Mitte Februar die WiSo-Fakultät verlassen, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen. Wir danken ihm herzlich für sein Engagement und seine Verdienste um die Internationalisierung unserer Fakultät. Gleichzeitig freuen wir uns, dass Diana Hehle, die bereits mehrere Jahre die stellvertretende Leitung des ZIBs innehatte, nun die Leitungsposition übernehmen wird.

 

In tiefer Trauer

Mit großem Respekt nehmen wir Abschied von unserem geschätzten Professor em. Günter Wiswede. Von 1986 bis 2003 war Wiswede Professor der Wirtschaftspsychologie und unter anderem Leiter des Instituts für Wirtschafts- und Sozialpsychologie. Er war ein wunderbarer Mensch mit einer großen Persönlichkeit, an den wir uns gerne zurückerinnern werden.


WiSo in den Medien – November/Dezember/Januar 2020/21

Regelmäßig sichtet das WiSo-Marketing den Pressespiegel der Universität zu Köln nach Beiträgen und Nennungen der WiSo-Fakultät und deren Professor*innen in den nationalen und internationalen Medien. Diese Presseclippings werden stetig nach WiSo-Meldungen überprüft und gesammelt. Hier möchten wir Ihnen einen Überblick über die Veröffentlichungen in den nationalen Medien geben, in denen WiSo-Professor*innen als Experten dienen oder eigens verfasste Artikel veröffentlichen. Sollte der Artikel online verfügbar sein, finden Sie diesen unten verlinkt. Beiträge, die lediglich in Printmedien vorhanden sind, sind größtenteils über die Datenbank für elektronische Zeitschriften der Universitäts- und Stadtbibliothek verfügbar.

Die Liste wird auf Grundlage uns zur Verfügung stehenden Informationen erstellt. Sollte ein Artikel fehlen, schreiben Sie uns gerne eine Email.

 

Wann? Wo? Titel und Thema des Beitrags? Genannte/r Forscher/in Lesen Sie den Beitrag hier:
01.11.20 European New Agency Wie sich die Pandemie auf Partnerschaften auswirkt Prof. Dr. Karsten Hank Link
Nov 20 Journalist Oder doch lieber eine Flatrate?!? Prof. Dr. Wellbrock Journalist 11, 2020, S. 46-49
02.11.20 der Aktionär TV Amerika wählt: Wie gut war Trump für die Wirtschaft (wirklich)? Prof. Dr. Thomas Jäger Link
02.11.20 Business Insider Deutschland Diese Eigenschaft unterscheidet Gutverdiener häufig von anderen Menschen Econtribute Link
03.11.20 Focus Online  Thomas Jäger  im Interview: Amerika wählt! USA-Experte erklärt, was jetzt wirklich wichtig ist Prof. Dr. Thomas Jäger Link
03.11.20 Westdeutsche Zeitung Politologe Jäger: „Die Amerikaner sind es gewohnt, belogen zu werden“ Prof. Dr. Thomas Jäger Link
03.11.20 stern Weg von der Nato, hin zu Autokraten: Was Trumps "America first" in der Außenpolitik bedeutet Prof. Dr. Thomas Jäger Link
04.11.20 Augsburger Allgemeine US-Experte: "Biden hat noch die Chance, die Wahl knapp zu gewinnen" Prof. Dr. Thomas Jäger Link
04.11.20 Wiener Zeitung Trump hat mit Sozialismus-Teufel seine Wähler mobilisiert Prof. Dr. Thomas Jäger Link
05.11.20 Finanznachrichten Amerika wählt: Wahlstopp? Anfechtung? Gericht? Setzt Trump auf Kampf? Prof. Dr. Thomas Jäger Link
05.11.20 Wiener Zeitung Entscheidung im Rust Belt Prof. Dr. Thomas Jäger Link
06.11.20 BlueNews Trump strickt an einer großen Verschwörung Prof. Dr. Thomas Jäger Link
06.11.20 Focus Online Sie stehlen die Wahl“ – Was ist dran an Trumps Betrugsvorwurf? Prof. Dr. Thomas Jäger Link
07.11.20 gmx.at Trotz starkem Wahlergebnis: Trumps Parteifreunde gehen auf Distanz Prof. Dr. Thomas Jäger Link
08.11.20 Focus Online Biden gewinnt Wahl-Drama, Trump zieht vor Gericht - Was kann jetzt noch passieren? Prof. Dr. Thomas Jäger Link
08.11.20 Augsburger Allgemeine USA-Experte: "Trump wird weiter eine wichtige Rolle spielen" Prof. Dr. Thomas Jäger Link
08.11.20 Bild Kann Trumps Anwalts-Armee die Schlacht noch gewinnen? Prof. Dr. Thomas Jäger Link
09.11.20 Finanznachrichten Politologe: Deutschland kann sich bei Biden nicht mehr herausreden Prof. Dr. Thomas Jäger Link
09.11.20 heute.at Vor diesen Mammut-Aufgaben steht Biden als US-Präsident Prof. Dr. Thomas Jäger Link
11.11.20 Weser-Kurier Streit über den deutschen Nato-Beitrag Prof. Dr. Thomas Jäger Link
11.11.20 SEK-News Amerika hat gewählt - Was nun? Prof. Dr. Thomas Jäger Link
11.11.20 Focus Online Der Teufel im Weißen Haus? "Trump war nicht der schlechteste Präsident aller Zeiten" Prof. Dr. Thomas Jäger Link
12.11.20 Watson USA-Experte ist sich sicher: «Es wird keinen Putsch oder Staatsstreich von Trump geben» Prof. Dr. Thomas Jäger Link
12.11.20 FAZ Frauen putzen, Männer trinken Bier Prof. Dr. Karten Hank Link
12.11.20 Focus Online Iran, China, Russland: Biden wird mit Trump brechen, aber die EU enttäuschen Prof. Dr. Thomas Jäger Link
12.11.20 FAZ Frauen putzen, Männer trinken Bier Prof. Dr. Karsten Hank FAZ v. 12.11.2020
12.11.20 NTV Online Zum Ersten, zum Zweiten, Nobelpreis Prof. Dr. Ockenfels Link
13.11.20 Sportschau.de Als der Terror das Stade de France erschütterte Prof. Dr. Thomas Jäger Link
13.11.20 WirtschaftsWoche Mit Coronomics gegen das Virus Prof. Dr. A. Ockenfels Link
14.11.20 Handelsblatt  Homo oeconomicus: Axel Ockenfels: Die schnelle Impfstoffentwicklung enthält Lehren für die Klimapolitik Prof. Dr. A. Ockenfels Link
16.11.20 HNA Professor der Uni Köln virtuell im Bad Wildunger Gymnasium: Corona – Untergang der EU? Prof. Dr. Thomas Jäger Link
20.11.20 Mitteldeutsche Zeitung Opfer von Kriminalität verdienen schlechter Prof. Dr. Anna Bindler Print 20.11.20, S. 28
24.11.20 WDR2 Lenkt Trump ein? Prof. Dr. Thomas Jäger Link
26.11.20 Focus Online Zum Erfolg verdammt: Bidens Regierungsteam kennt sich ewig - das birgt Risiken Prof. Dr. Thomas Jäger Link
26.11.20 KU Gesundheitsmanagment Gute Kommunikation senkt Kündigungsrate Prof. Dr. M. Heinz Link
27.11.20 Business Insider Deutschland Für ein Experiment sollten Chefs täglich 20 Minuten mehr mit ihren Mitarbeitern sprechen — das Ergebnis ist beeindruckend Prof. Dr. M. Heinz Link
27.11.20 medienrot Kommunikative Chefs haben zufriedeneres Personal Prof. Dr. M. Heinz Link
27.11.20 BMWi  3 Fragen an Prof. Dr. A. Ockenfels Prof. Ar. A. Ockenfels Link
28.11.20 Frankfurter Neue Presse Kommunikative Chefs haben zufriedeneres Personal Prof. Dr. M. Heinz Frankfurter Neue Presse v. 28.11.2020, S. 2
29.11.20 T3N Chef-Studie: Mehr Zeit für Mitarbeiter senkt Kündigungsrate, aber der Umsatz steigt nicht Prof. Dr. M. Heinz Link
29.11.20 nh24 Was nun? – Amerika hat gewählt Prof. Dr. Thomas Jäger Link
30.11.20 Marketingbörse Gute Kommunikation senkt Kündigungsrate in Unternehmen Prof. Dr. M. Heinz Link
02.12.20 Focus online Obama beweist in Memoiren Erzählergen: Präsident sein ist auch "nur ein Job"  Prof. Dr. Thomas Jäger Link
02.12.20 Wirtschaftswoche Online Karriereleiter: Chefs und Chefinnen, sprecht mit Euren Leuten Prof. Dr. M. Heinz Link
03.12.20 Podcast Trump will Comeback 2024 - Interview mit USA-Kenner Prof. Thomas Jäger Prof. Dr. Thomas Jäger Link
03.12.20 Handelsblatt Hausarbeit und Homeschooling lastet neben dem Job meist auf den Frauen Prof. Dr. Karsten Hank Link
10.12.20 wdr5 Zu viel Familie in 2020? Prof. Dr. Karsten Hank Link
10.12.20 Biemann Medizin Newsportal Neues DFG-Projekt: Effekte der Digitalisierung im Gesundheitswesen Prof. Dr. Rosenkranz Link
16.12.20 Der Tagesspiegel Der Strukturwandel hätte manche auch ohne Pandemie getroffen Prof. Dr. Reinartz Link
16.12.20 smarter world Große Kostenunterschiede bei grünem Wasserstoff EWI Link
16.12.20 Der Tagesspiegel Der Strukturwandel hätte manche auch ohne Pandemie getroffen Prof. Dr. W. Reinartz Link
18.12.20 FAZ Douglas Chefin rudert nach harscher Kritik zurück Prof. Dr. W. Reinartz Print, FAZ v. 18.12.20, S. 24
21.12.20 FAZ Wettbewerb um Flughafenslots Prof. Ockenfels/Peter Cramton Print, Nr. 297/S. 16
26.12.20 Leipziger Volkszeitung Wie der stationäre Handel überleben kann – und was das mit Videospielen zu tun hat  Prof. Dr. André Marchand Link
27.12.20 FAZ Das Klima und das Geld Prof. Dr. A. Ockenfels Bezahlschranke: Link
30.12.20 watson Experte zum Machtwechsel in den USA: "Trump bereitet die nächste Schlachtordnung vor" Prof.Dr. Thomas Jäger Link
30.12.20 FLF Entwicklung der Performance deutscher Leasing-Gesellschaften Prof. Dr. Thomas Hartmann-Wendels Link
05./6.01.2021 SZ Digitale Arbeit sozialer machen Prof. Dr. Jan Recker Link
05.01.21 wallstreet online Trump wird weiter scheitern  Prof. Dr. Thomas Jäger Link
05.01.21 Hasepost Trump wird weiter scheitern  Prof. Dr. Thomas Jäger Link
05.01.21 Handelsblatt Der Rekordumsatz im Coronajahr zeigt, wie tief die Handelswelt gespalten ist Prof. Dr. Werner Reinartz Bezahlschranke: Link
06.01.21 ZDF Amerikas neues Datum der Schande  Prof. Dr. Thomas Jäger Link
06.01.21 MSN Österreich Jetzt soll Trump-Vize Pence die Wahl stehlen Prof. Dr. Thomas Jäger Link
06.01.21 Inforadio Die Republikaner könnten ihre Sperrmehrheit verlieren Prof. Dr. Thomas Jäger Link
07.01.21 KStA Donald Trump hat die Wut heftig angefacht Prof. Dr. Thomas Jäger Link
07.01.21 Augsburger Allgemeine USA-Experte: Trump-Comeback trotz Kapitol-Sturm möglich Prof. Dr. Thomas Jäger Link
07.01.21 Cicero Online Die Polizei war nicht bereit für eine Situation, die absehbar war Prof. Dr. Thomas Jäger Link
07.01.21 Bild.de Das bedeutet der Tag der Schande für die Zukunft Prof. Dr. Thomas Jäger Bezahlschranke: Link
07.01.21 KStA Donald Trump hat die Wut heftig angefacht Prof. Dr. Thomas Jäger Link
08.01.21 MSN Schweiz Furcht vor den letzten 12 Tagen Trump im Amt Prof. Dr. Thomas Jäger Link
10.01.21 Handelsblatt Vorreiter und Abgehängte: Der Einzelhandel wird sich immer stärker spalten Prof. Dr. Werner Reinartz Bezahlschranke:  Link
13.01.21 KStA Ich gehe davon aus, dass Armin Laschet die Wahl gewinnt Prof. Dr. Thomas Jäger Link
14.01.21 CHE Welchen Preis zahlt der stets loyale Vizepräsident Mike Pence?  Prof. Dr. Thomas Jäger Link
14.01.21 ntv Gibt zwei große Unbekannte Prof. Dr. Thomas Jäger Link
20.01.21 20min.che Erfolge und Misserfolge in vier Jahren Donald Trump  Prof. Dr. Thomas Jäger Bezahlschranke:  Link
20.01.21 heise online Weniger variable Gehälter: Das Kollektiv wird wichtiger  Prof. Dr. Dirk Sliwka Link
21.01.21 heute.at Dahin wollen Biden und seine Crew steuern Prof. Dr. Thomas Jäger Link
25.01.21 Focus online Erhöhte Gefahr durch Nordkorea: Nur US-Präsident Biden kann Kim aufhalten Prof. Dr. Thomas Jäger Link
26.01.21 Rhein-Zeitung Nachbarschaftshilfe im Alltag: Wissenschaftler fordern die Modernisierung des Sozialstaats Prof. Dr. Frank Schulz-Nieswandt Bezahlschranke:  Link
26.01.21 Independent UK Schools reopen more quickly in societies with equal opportunities for women, report finds Dr. Ansgar Hudde Link
26.01.21 MSN Schools reopen more quickly in societies with equal opportunities for women, report finds  Dr. Ansgar Hudde Link
26.01.21 yahoo finance Schools reopen more quickly in societies with equal opportunities for women, report finds Dr. Ansgar Hudde Link
26.01.21 FeNews UK Schools reopen earlier in societies that provide equal opportunities to women  Dr. Ansgar Hudde Link
26.01.21 News Chant UK Schools reopen more quickly in societies with equal opportunities for women, report finds Dr. Ansgar Hudde Link
27.01.21 TAZ Galeria Karstadt Kaufhof erhält hunderte Millionen Staatshilfe Prof. Dr. Werner Reinartz Link
28.01.21 SME Business News Short-term rentals on platforms like Airbnb amplify housing shortage in urban areas Felix Mindl/Dr. Oliver Arentz Link
29.01.21 Medium Schools reopen earlier in societies that provide equal opportunities to women Ansgar Hudde Link
30.01.21 Focus online Endspiel um Nord Stream 2 Prof. Dr. Marc Oliver Bettzüge Link
30.01.21 Springer Combating overreporting of deductions in tax returns: prefilling and restricting the deductibility of expenditures Fochmann/Kölle/Overesch Link