zum Inhalt springen

Citavi

Neben der reinen Literaturverwaltung, also dem Sammeln von Literaturangaben und der automatischen Formatierung und Integration dieser in die Textverarbeitung, bietet Citavi seinem Nutzer zahlreiche andere Funktionen. Man hat die Möglichkeit, Zitate und Exzerpte zu sammeln, sie mit Schlagworten oder in Kategorien zu organisieren und letztlich in die Textverarbeitung zu integrieren. Ein geübter Nutzer kann sich so mit Citavi eine "Rohfassung" einer eigenen Arbeit entwerfen, bevor er mit dem eigentlichen Schreiben beginnt.

Citavi bietet darüber hinaus die Möglichkeit, in wissenschaftlichen Literaturdatenbanken wie z.B. PubMed, Web of Science sowie in Bibliothekskatalogen zu recherchieren, und die Funde direkt in die eigene Datenbank zu übernehmen. Als weiteres Feature bietet Citavi einen Organizer, mit dem z.B. Leihfristen oder weitere Arbeitsschritte organisiert werden können.

Es gibt die kostenlose Citavi Basisvariante, mit der bis zu 100 Titel in einer Datenbank gespeichert werden können, was für Studenten in der Regel ausreichend ist. Daneben gibt es eine kostenpflichtige Pro-Version, in der diese Beschränkung aufgehoben ist, außerdem eine Team-Version, in der mehrere Nutzer gemeinsam an einer Datenbank arbeiten können. Für diese Versionen liegt an der Uni Köln eine Campuslizenz vor. Die Installation von Citavi ist nur unter Microsoft Windows möglich. Mac- oder Linux-Nutzer, die Citavi nutzen wollen, können dies nur in einer Virtuellen Maschine machen.

 

In einem Einführungsvideo wird das Programm in unter 10 Minuten vorgestellt, außerdem gibt es zahlreiche Anleitungsvideos und Animationen.

Die kostenlose Basisversion gibt es auf der Herstellerseite, die kostenpflichtigen Versionen können über das RRZK vergünstigt bestellt werden.

Hilfe zu Citavi findet sich unter https://www.citavi.com/sub/manual4/de/index.html.